Yoga - ein Weg

Was ist Yoga eigentlich? Was bedeutet es?

Meine spontane Antwort auf diese Fragen lautet: „Yoga ist eine Lebensphilosophie, eine Lebenseinstellung und ein Weg der Selbsterfahrung.“ 

Yoga heißt Einheit und Harmonie. Körper und Geist werden verbunden, gleich ausgerichtet und mit unserer Seele harmonisiert um schließlich unser wahres Selbst mit der großen Seele oder dem kosmischen Bewusstsein zu vereinen.

Yoga ist ein Weg von Avidya (Täuschung, falsche Wahrnehmung und falsches Wissen) hin zu Vidya (richtige Wahrnehmung, tiefes klares Verstehen, Harmonie, Freude, Liebe, Gelassenheit und Ruhe).

Yoga bewirkt eine Veränderung unseres Bewusstseins.

Wir erinnern uns im Yoga wieder, wer wir sind. Es führt zur wahren Liebe, zum Gefühl der Einheit mit allem, zur Erfahrung reinen Seins, vollkommenen Wissens und unbeschränkter Glückseligkeit.

  

In den Yoga-sutras des Patanjali heißt es:

Yoga geschieht nicht, es bedeutet Arbeit = Sadhana, das führt zu Wissen und schließlich zur Erkenntnis, dass wir weder Körper noch Geist sind.

Im Vers 2 wird erklärt: „Yoga ist das Zügeln der Aktivitäten des Geistes“

Unser Geist, bzw. Chitta, worunter auch unser Unterbewusstsein zu verstehen ist wird von den Vrittis, das sind unsere Gedankenwellen, Prägungen, Glaubensmuster etc. mit denen wir uns auch identifizieren, ausgedünnt. Es führt uns zu Samskara, ein tiefer Eindruck im Geist, mit dem man sich dann identifiziert und sagt: „Ja, das bin ich.“ „Ich bin das Selbst.“